Schlagwort-Archive: RVC Taunusstein

Schnupperkurse in den Osterferien 2019

Leider hat das schöne Wetter der Osterfeiertage nicht bis zum Schnupperkursende gehalten, aber den Spaß der Kinder minderte das nicht wirklich. Denn für viele kleine aber auch für große Mädchen kann es nichts Schöneres geben als ein paar Tage mit Pferden zu verbringen. Da diesmal nur wenige Pferde zur Verfügung standen, musste die Anzahl der Teilnehmer begrenzt werden. So kamen nur eine Bambini und eine Gruppe mit älteren Kindern zustande.

Die Kinder haben in den drei Tagen gelernt, wieviel Pflege ein Pferd braucht und sich aktiv am Sammeln der „Pferdeäpfel“ oder dem Stopfen der Heunetze beteiligt Die wichtigsten Grundfiguren wurden zunächst auf dem Holzpferd erlernt, bevor die Kinder diese dann auch auf dem lebenden Pferd ausprobieren konnten. Dies geht aber nur mit der Unterstützung von ihren „jungen Trainerinnen“, die alle in den Leistungsgruppen des RVC starten und diesen Sport wettkampfmäßig betreiben. Für die Abschlussvorführung, zu der die Eltern und Familienangehörigen eingeladen wurden, übten die Kinder auch eine Kür ein, bei der gleichzeitig zwei Kinder auf dem Pferd turnen.

An dem „großen“ Tag eröffnete Vorstandsmitglied Henriette die Abschlussvorführung und gab einen kurzen Einblick in den Ablauf. Als erste Gruppe durften die „ganz Kleinen“ Bambinies auf dem „großen“ Ron ihre Übungen präsentieren. Ron wurde longiert von Marion Müller. Die beiden Co-Trainerinnen Lena und Luca haben diesmal ein zusätzliches Krafttraining absolviert, da die Kinder auf den Ron höher gehoben werden mussten als sonst. Auf den Gesichtern der 4- bis 5-jährigen Kinder sah man die Begeisterung, auch wenn die Beine nicht so gut über den Gurt passten. Damit die Pferde in etwa gleich ausgelastet wurden, durften vier Bambinies bei der zweiten Gruppe ihre einstudierten Übungen zeigen. Die zweite Gruppe zeigte ihr Können auf dem neuen Pferd Montreal. So wie es für die Kinder eine Prämiere war, war es auch eine Premiere für Montreal und seine Longenführerin Salma, eine Vorführung vor Publikum durchzuführen. Montreal ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen, wie man es von ihm aus dem Training mit der eigener Leistungsgruppe Taunusstein 2 gewohnt ist. So turnten die Kinder ruhig auf seinem Rücken und genossen die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Da er etwas kleiner ist als sein Vorläufer Ron, mussten die Co-Trainer Gea und Julia nicht so hoch heben.

Nach einer kurzen Pause nutzte der Verein die Gelegenheit, dem zweiten neuen Pferd Corcovardo zu zeigen, wie es an einem solchen Tag während eines Turniers mit Publikum aussehen kann. Da nur das Pferd alleine im Zirkel galoppieren zu lassen nicht gerade sehr spannend ist, zeigte Larissa als Einzel-Voltigiererin ihre Pflichtübungen und einige Teile aus ihrer Kür. Coco, so sein Rufname, hat die Situation gut gemeistert, ohne sich durch die Anwesenheit der Zuschauer ablenken zu lassen. Durch diese positive Erfahrung kann man ihn bald mit guten Gewissen an einem Turnier teilnehmen lassen.

Nach diesem kleinen Einblick in das Einzelvoltigieren konnten die Eltern betrachten, wie es mit einer Gruppe aus erfahrenen Voltigierern auch zu zweit auf einem Pferd aussehen könnte. Die Übungen wurden aus Sicherheitsgründen „nur“ auf einem Holzpferd gezeigt, da die Zeit der Co-Trainer nicht ausreichte, alles auf einem Pferd einzustudieren. Die Sicherheit der Kinder und auch der Pferde steht an erster Stelle.

Zum Schluss haben alle Teilnehmer der Schnupperkurse als kleine Erinnerung eine Urkunde ausgehändigt bekommen und mit einem gemeinsamen Foto ging dieser Tag zu Ende. Eine kleine Bestätigung haben auch die Trainer bekommen als sie sahen, dass manche Kinder sehr traurig über das Ende des Schnupperkurses waren. Aber diesen Kindern kann man helfen: wieder einen Schnupperkurs mitmachen oder sich gleich auf die Warteliste setzen lassen.

Bilder der beiden Gruppen:

Corcovado stellt sich vor:

Bilder der Vorführung der Trainer:

Veröffentlicht unter Aktuell, Larissa Köhncke, Schnupperkurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zahlreiche Podestplätze beim 28. Lindenhofer Turnpferd-Turnier

Insgesamt sieben Gruppen des Vereins starteten am letzten Wochenende im März in unterschiedlichen Leistungsstufen beim Holzpferdturnier in Bensheim. Der Beginn der diesjährigen Turniersaison war mit sechs Podestplätze sehr erfolgreich.

Die Gruppe Taunusstein 5 konnte mit dem Erlangen des ersten Platzes in ihrer Leistungsklasse mit der Wertnote 5,700 einen gelungenen und stolzen Saisoneinstieg erzielen. Auch die Rückmeldung der Richterin zeigte, dass Aleyna Apaydin, Jasmin Breil, Inga Marit Döringer, Nina Ehricht, Finja Kaiser, Lynn Marie Reuter, Anna-Marie Schuster und Sara Sickor mittlerweile ein eingespieltes und sicher turnendes Einsteigerteam sind. Unter der Leitung von Salma Assouli, Nadine Kaufmann, Alina Ebbecke und normalerweise auf unserem lieben Chilipepper turnend sieht das Team nun zuversichtlich der Saison 2019 entgegen.

In der Leistungsklasse L erturnte sich die Gruppe Taunusstein 3 am Sonntag den zweiten Platz mit der Wertnote 6,620. Mit frischer Musik und neu zusammengestellter Kür zeigten sie eine ausdruckstarke und harmonische Kür. Da sich ihr neues Pferd noch in der Ausbildung befindet, trainierte die Gruppe vorwiegend auf einem Holzpferd. Diese Trainingsart zeigte hier eindeutig die Vorteile eines solchen Pferdes, auf dem alle Übungen immer wieder eingeübt werden können. Zum ersten Mal starteten zwei neue Mitglieder der Gruppe. Die anfängliche Nervosität haben sie aber gut gemeistert und zeigten eine gute Leistung, die auch zum Erfolg der ganzen Gruppe beigetragen hat. Gestartet sind Viola Breil, Laura Bürgel, Alina Ebbecke, Emma Heierhoff, Mia Kaiser, Felix Koch, Larissa Köhncke, Clara Oberste-Wilms und Raja Scheid. Als Trainerin begleitete die Gruppe Annika Lindemann.

In der gleichen Leistungsklasse hat auch die Gruppe Taunusstein 2, ebenso wegen eines neuen Pferdes, einen ähnlichen Trainingsablauf. Sie starteten bereits am Samstag in der ersten Abteilung. Auch sie haben weiter an ihrer Kür gefeilt und intensiv trainiert. Das Ergebnis konnte sich mit der Wertnote 6,096 sehen lassen. Durch die starke Konkurrenz ergab sich ein dritter Platz. Bewertet wurden Chiara Akemi Filpi, Nadine Kaufmann, Melanie Klämke, Anna-Marie Klink, Amelie Koch, Emma Liebau, Lisann Saliger, Helena Stein und Tamara Subke. Die Gruppe begleitete die Trainerin Johanna Peithner.

Dritte Plätze ging gleich mehrfach an weitere Gruppen des Vereins. Am Samstag startete die Gruppe Taunusstein 4 in der Leistungsklasse A. Da im Moment in dieser Gruppe viele Voltigiererinen trainieren, bot sich an, die Gruppe aufzuteilen und die zweite als Nachwuchsgruppe starten zu lassen. Unter dem Namen Taunusstein 4a ging diese dann in die Prüfung. In A starteten Gea-Renee Briese, Julia Haag, Mirjam Klink, Jolina Reith, Selina Roth und Sophie Zahn. Über die erreichte Leistung, die mit der Wertnote 5,995 honoriert wurde, freute sich die gesamte Gruppe. Die Trainerin Brigitte Kinkel begleitete beide Gruppen, so dass sie etwas später wieder am Richtertisch saß, als die „zweite Hälfte“ der Gruppe startete. Geprüft wurden Luca Marie Döpp, Sonja Emich, Lena Ertel, Sarah Lehmann, Charlotta Orth und Aika Scheid. Hochgeholfen hat Julia Haag. Die Gruppe belegte mit einer Wertnote von 5,181 ebenso den dritten Platz in ihrer Leistungsklasse.

Das Turnier war für T4 schon wegen der Aufteilung ein bisschen anders als sonst. Zum Glück waren die Starts am gleichen Tag und so konnten alle doch zusammen als Gruppe zum Turnier fahren, und sich gegenseitig unterstützen und anfeuern. In den Pausen genossen sie auf der Wiese das schöne Wetter und tankten neue Kräfte. „Mit der Leistung sind wir alle mehr als zufrieden, gerade weil wir unsere Küren nie komplett durchgeturnt haben. Wir sind alle voller Motivation und trainieren jetzt fleißig auf nächste Turniere hin.“ verriet mir Julia.

Ebenso einen dritten Platz holte sich die Schrittgruppe Taunusstein 7 mit ihrer Trainerin Jutta Lobbenmeier: „Wir haben mit der Wertnote 5,177 ein gutes Ergebnis erzielt, was für den dritten Platz in einem Feld von sieben Mannschaften reichte.“ Gestartet sind Juliette Bäurle, Maya Döpp, Maya Haas, Emma Kuhn, Fennja Hey, Eni Maier und Ida Müller.

Die Gruppe Taunusstein 6 startete auch in der Leistungsklasse Schritt. Gestartet sind Elke Klee, Sina Lexen, Alyssa Müller, Julia Piotrowicz, Su-Ela Sancar, Nina Simon und Lilith Strube. Gehoben hat Luca Döpp. Julia Haag war als Trainerin dabei. Die Gruppe belegte den fünften Platz mit einer Wertnote von 3,443. „Für viele war es die allererste Teilnahme an einem Turnier und dementsprechend war auch die Aufregung und Nervosität sehr hoch. Trotz ein paar Fehlern sind die Kinder sehr glücklich. Wir als Trainer sind mit dem Ergebnis des ersten Turniers zufrieden und wissen woran wir jetzt arbeiten müssen,“ so die abschießende Aussage der Trainerin der Gruppe.

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 4, Taunusstein 5, Taunusstein 6, Taunusstein 7 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Lindenhofer Turnpferd-Turnier: T2

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 2 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Lindenhofer Turnpferd-Turnier: T3

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 3 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Lindenhofer Turnpferd-Turnier: T4 und T4a

Taunusstein 4 ein Teil als A-Gruppe :

Taunusstein 4 ein Teil als Nachwuchs-Gruppe T4a:

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 4 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Lindenhofer Turnpferd-Turnier: T5

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 5 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Lindenhofer Turnpferd-Turnier: T6

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 6 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Lindenhofer Turnpferd-Turnier: T7

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 7 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lehrgang mit Daniel Kaiser auf Movie der neuen Generation

Vor Beginn der diesjährigen Turniersaison gelang es dem Voltigierverein RVC Taunusstein Daniel Kaiser für einen Lehrgang mit seinem weiterentwickelten Movie zu verpflichten. Er entwickelte zusammen mit Peter Höppner aus Düsseldorf den Galoppsprung dieses besonderen Holzpferdes. Auch als Voltigierer war er sehr erfolgreich. Er gewann 2016 in Dortmund den FEI Weltcup, gewann Bronzemedaillen bei der Weltmeisterschaft 2008 und bei Europameisterschaft 2009. Doch damit nicht genug, er hat auch die Showtruppe Tra-Volta ins Leben gerufen, die unter seiner Leitung die Sportarten Voltigieren, Akrobatik, Turnen und Parcours kombiniert.

Das Besondere an diesem Lehrgang war, dass er sein Movie mitgebracht hatte. So konnten die M* bis A-Leistungsgruppen des Vereins während des Lehrgangs dieses Movie ausprobieren. Nach dem das Movie mit Hilfe von drei starken Vätern aus dem Transporter ausgeladen und stabil in der Halle aufgestellt war, sammelten sich schon die ersten „Schaulustigen“ um das Gerät. Das war ja auch klar, dass nicht nur die die anwesenden Eltern es sehen, sondern die Trainer es auch gleich ausprobieren wollten.

So startete pünktlich um 9 Uhr die L-Gruppe Taunusstein 3, die gleich den Schwerpunkt der vorgesehen zwei Stunden auf das Vorwärts Schwingen (eigentlich Stützschwung vorwärts) gelegt haben. Damit sich Daniel einen ersten Überblick verschaffen konnte, zeigten alle Turnerinnen diese Übung nacheinander. Bei der zweiten Runde sollten alle nur einen Schwung zeigen, den er mit seinem Tablet aufnahm, um in Zeitlupe die Bewegungen zu analysieren und gleich den besseren Bewegungsablauf zu zeigen. Die Theorie wurde zwischendurch durch zusätzliche Übungen –wie Handstand – ergänzt und auch gezeigt, wie die Volties während des Trainings üben können. Denn seine zentrale Aussage war: “den Handstand auf dem Boden zu zweit üben bis er gut gehalten und ausbalanciert wird. Danach geht man auf das Holzpferd über und erst dann auf das Pferd.“ Während manche die Handstände auf dem Boden übten, intensivierte Daniel mit einzelnen Voltigiererinnen die weiteren Bewegungsabläufe und deren „Geheimnisse“.

In nu sind die beiden Stunden wie im Flug verflogen und es wartete bereits die A-Gruppe Taunusstein 4 auf ihre Trainingsstunden. Und es überraschte kaum jemanden, dass auch diese Gruppe die gleiche Übung gewählt hatte. Also wieder gleiches Vorgehen: jede zeigte bis zu 3 Schwünge, dann einen fürs Video, das zusammen angeschaut und analysiert wurde. Anschließend übten alle am Movie bis der richtige Ablauf auch „gefühlt“ wurde. Für einen passiven Zuschauer, wie ich es an diesem Tag war, war der Unterschied der Ausführung am Anfang zu dem letzten Schwingen augenfällig. Was am Anfang noch sehr eckig und schwerfällig aussah, schien es am Ende leicht und flüssig und ohne großen Kraftaufwand. Da bekam man gleich Lust, es selber auszuprobieren.

Nach der Mittagspause ging es so ähnlich mit der gleichen Übung auch bei den Gruppen T1 und T2 weiter.

Am nächsten Tag stand bereits um acht Uhr die M*-Gruppe Taunusstein 1 in der Halle, um mit Daniel ihre Kür zu feilen. Da es sich dabei um eine Themen-Kür handelte, wurde Daniel kurz in die Geschichte eingeweiht und die Kür mit Musik vorgeführt. Sehr interessant waren für die Teilnehmerinnen die Hinweise, wie er so ein Thema angeht, um die Inhalte mit der Musik und den passenden Übungen zusammen zu bringen. Der Zuschauer sollte fasziniert werden und wörtlich in die Geschichte „reingezogen“ werden. Sprich, die meisten Überlegungen passieren im Vorfeld und dann wird „nur“ an der Darstellung gefeilt, in dem vielen Stunden geübt wird, bis jeder Griff sitzt und eine geschmeidige und fesselnde Kür präsentiert werden kann. Alle weiteren interessanten Tipps werde ich hier aber nicht verraten, die bleiben in der Gruppe.

Leider kann innerhalb von zwei Stunden nicht jede Übung angegangen werden. Für den zweiten Teil entschied sich die L-Gruppe Taunusstein 2 für den Rückwärtsstütz (eigentlich Stützschwung rückwärts). Nach der obligatorischen Runde und der Aufnahme aller Stütze wurden die Bewegungen analysiert und wichtigsten Punkte in der Bewegung besprochen. An einer kleinen Voltigiererin zeigte er verlangsamt, wie jede die Übung ausprobieren und worauf man sich zuerst konzentrieren sollte. Und wen würde es überraschen, wenn die Übung nach diesen zwei Stunden schon perfekt wäre? Also zuerst die richtige Technik „spüren“ und verinnerlichen. Der Lernprozess kann bis zu ein oder zwei Jahren dauern bis die Übung perfekt gezeigt werden kann. Und dies konnten die nachfolgenden Gruppen beim Aufsprung erfahren.

Den Gesprächen während und nach dem Lehrgang konnte man entnehmen, dass der Lehrgang sehr erfolgreich war. Und noch wichtiger ist, dass die Trainer die Tipps und Tricks an die übrigen Gruppen weitergeben, die davon ebenso profitieren werden. Das wird sich dann bestimmt später bei Turnieren bestätigen.

Veröffentlicht unter Aktuell, Lehrgang, Taunusstein 1, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 4 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder zu Movie Lehrgang mit Daniel Kaiser: T1

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Lehrgang, Taunusstein 1 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar