Schlagwort-Archive: Monte

Taunusstein 2 startete in Molzbach

Von Melanie Klämke

Am Samstag, den 28. Mai war es endlich so weit: das erste Turnier seit Beginn der Coronapandemie fand im schönen Ort Molzbach statt!Sowohl die Temperaturen als auch die Uhrzeiten des Starttermins stimmten das Team Taunusstein 2 positiver und fröhlicher als bei den im vergangenen Monat im Schnee stattfindenden Feedbackdays in
Wettenberg.
Co-Trainerin Antonia Bart fuhr noch einmal das Pferd Montreal mit ihrem Auto der Garten- und Landschaftsbaufirma RICHTIG zum Turnier. Mit einem zweiten PKW nahm der Vater Tobias Emich die andere Hälfte des Teams mit. Wir danken Antonia und Tobias für ihren Einsatz beim Fahren! Aufgrund Johanna Peithners – die Trainerin der Gruppe – guter Zeitplanung war das Team bestehend aus Lisa Marie Zahn, Lisann Saliger, Sonja Emich, Aika Scheid, Magdalena Lang und Melanie Klämke schon drei Stunden vor Start der Pflicht am Veranstaltungsort angekommen. Dort checkten alle erst einmal die Lage und bewunderten die große und schöne Halle des Voltigiervereins Molzbach.
In der Pflicht übertraf das Team ihre Erwartungen. Obwohl es für drei Teammitglieder das erste offizielle Turnier war, blieben sie trotz vorheriger Angespanntheit und Nervosität gelassen und turnten sauber und konzentriert. Ebenso konzentriert lief auch Johannas Lieblingspferd Montreal. „Ich liebe ihn!“, sagte die sehr zufriedene Johanna nach dem Start mit strahlenden Augen. Ebenso zufrieden mit dem Pferd als auch mit dem Team war Antonia Bart, die von außen den Pflichtstart mitfilmte.
Eine knappe Stunde nach dem Pflichtstart war auch schon der Start der Kür. Leider konnte die Grundentspanntheit der Pflicht nicht auf die Kür übertragen werden.Durch den spontanen verletzungssbedingten Ausfall von Anna-Marie Klink wurde die Kür in der vergangenen Woche schnell und spontan umgestellt. Die dadurch entstandene Nervosität erschwerte es dem Team, die Leistung zu erbringen, die es im Training im Regelfall erbringt. In Kombination mit einem zu Beginn auch nervösen Pferd führte das zu einem hektischen Turnen, welches als Folge Sturz und Abrutscher hatte. Nichtsdestotrotz war das Team nach den beiden Starts entspannt und gelassen und genoss die nächste halbe Stunde bis zum Beginn der Siegerehrung die Sonne.
Die Siegerehrung kam dann jedoch schneller als erwartet, sodass man die Sonne nur kurz genießen konnte. Und so machte sich das Team dann schon schnell zur Siegerehrung auf. Mit einer Wertnote von 5,3 erreichte das Team den dritten Platz. Hans Reichhardt, einer der Richter*Innen, gab während der Überreichung der Schleifen dem Team einige Tipps zur Verbesserung der Kür.
Wir danken ihm, aber auch allen anderen Richterinnen für ihren Einsatz! Nach der Siegerehrung probierte sich die Mannschaft noch durch die kulinarische Vielfalt, die von den Molzbacher Veranstaltenden bereitgestellt wurde. Besonders der Kaffee, die in fett gebackenen Kartoffeln und die Salate waren eine Spezialität und wurden gelobt.
Nachdem Montreal im Anhänger langsam ungeduldig wurde und endlich mal losfahren wollte, fuhr das Team gegen 18:30 Uhr wieder müde zurück zum Stall. Montreal freute sich sehr, wieder zurück in seiner gewohnten Umgebung mit leckerem Futter in seiner Box zu sein.

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 2 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Taunusstein 2 startete in Molzbach

Taunusstein 2 beim Feedbackdays in Wettenberg

Von Lisa Marie Zahn und Melanie Klämke

Am frühen Morgen des 3. Aprils bereitete sich die vielversprechende Gruppe des RVC Taunusstein um 5:15 Uhr auf die ersten Feedbackdays im neuen Jahr 2022 vor. Das Thermometer maß -6,5 Grad, aber der eiserne Durchhaltewillen der Mannschaft – bestehend aus Lisann Salinger, Lisa Marie Zahn, Anja Schlick, Aika Scheid, Anna-Marie Klink und Melanie Klämke – ließ sich selbst von der in Folge der eisigen Temperaturen entstandenen dicken Schneeschicht im Stall nicht abhalten. Antonia Bart, ein treues Vereinsmitglied und Trainerin der startenden Gruppe Taunusstein 2., hatte einige Tage zuvor angeboten, das Pferd der Gruppe (Montreal) nach Wettenberg, wo die Veranstaltung stattfinden sollte, zu fahren. In ihrem sehr leistungsstarken und großen Auto der Firma „RICHTIG“ nahm Antonia nicht nur Montreal mit, sondern auch nahezu die gesamte Mannschaft einschließlich der Longenführerin Johanna Peithner mit. Bevor das Auto jedoch nach Wettenberg aufbrach, musste das Pferd noch in den Anhänger verladen werden. Aufgrund der frühen Temperaturen war jedoch auch Montreal nicht sonderlich begeistert in den eisigen Hänger zu steigen. Nur durch das Talent von Antonia und Johanna, mit Pferden zu kommunizieren und deren Körpersprache richtig zu deuten, konnte Montreal überzeugt werden, den Hänger zu betreten. „Antonia und ich haben das sehr gut beide zusammen geschafft“, so die Longenführerin Johanna. Nach gut 1,5 Stunden erreichte die Gruppe dann den Hof des Voltigiervereins von Wettenberg Dort bereitete sich das Team dann für den ersten Pflichtstart vor, während sich Johanna führsorglich um ihr persönliches Lieblingspferd Montreal kümmerte. Während der Vorbereitungen traf auch der Fanclub bestehend aus Tamara Subke, welche sich extra in Farben des Vereinslogos kleidete, ein. Den Pflichtstart absolvierte das Team, einschließlich mit Antonia Bart, die spontan dazu eingeladen wurde mit zu starten, mit Bravour. Lediglich in Bezug auf den Aufsprung, Stehen und der Fahne äußerte Alice Reitz dem Team gegenüber Kritik. Sie selbst formulierte aber eine angemessene Zufriedenheit mit der Leistung des Teams insgesamt – und munterte zum Weitertrainieren auf. Kurze Zeit später nach der Pflicht ging es auch schon mit der Kür auf dem Movie an den Start. Das Movie lief ein wenig anders als das vereinseigene Movie des RVCs, sodass Taunusstein 2 ein paar Patzer einbaute, die dem geschulten Auge von Alice Reitz jedoch nicht entgingen. Trotzdem betonte sie den guten Weg, auf den sich Taunusstein 2 befindet. Wir danken Alice für die Rückmeldung sehr und möchten in Zukunft an den von ihren bemängelten Schwachstellen in der Kür als auch in der Pflicht arbeiten. Nach dem Pflicht- und Kürdurchlauf konnte Taunusstein 2 noch für zwei Stunden die Sonne genießen, bevor am Nachmittag der Lehrgang bei Daniel Kaiser stattfinden sollte.

Während der Wartezeit auf den Beginn des Lehrgangs geschah jedoch etwas Dramatisches: bei einem kurzen Spaziergang mit dem Pferd Montreal gelang es ihm beinahe zu entwischen und auf die benachbarten Felder zu fliehen. Allein durch die starken Hände von Lisa Marie Zahn konnte er zurückgehalten werden. Erst als das Pferd wieder in den Händen von Johanna Peithner war, war die Situation wieder endgültig entschärft. Im halbstündigen Lehrgang mit Daniel Kaiser warf Taunusstein 2 einen Blick auf die Übung des Rückwärtsschwingens. Dank ausgefeilter Technik auf Seiten von Daniel konnte das Team noch einige Tipps mitnehmen. Wir danken auch Daniel Kaiser für die guten Rückmeldungen und Kritikpunkte. Gegen 16:30 Uhr kam das Team einschließlich Pferd erschöpft und müde zurück am Stall an.

Fotos: Daniel Kaiser von im|press|ions

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Lehrgang, Taunusstein 2 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Taunusstein 2 beim Feedbackdays in Wettenberg

Ein Trainingsturnier am 09.10.2021

Wie bereits im letzten Jahr, sollte ein Trainingsturnier als kleine Motivation dienen und gleichzeitig einen kleinen Hauch von Turnier simulieren. Zu dem Hauptteil der Planung gehörte wieder das Hygienekonzept. Die offene Halle würde einige Zuschauer ermöglichen, aber es durften pro Teilnehmer nur zwei Personen zuschauen. Sobald die eine Gruppe fertig war, mussten die Zuschauer die Halle verlassen. Vor dem Zugang wurden extra ein Posten aufgestellt, der die ankommenden Personen nach den 3G Regeln kontrollierte.

Der Termin direkt vor den Ferien war nicht ganz optimal, aber nach den Ferien wären die Voltis wieder aus der Übung und das Wetter auch nicht unbedingt besser und auch nicht beeinflussbar. Mit dem Wetter hatte es so weit geklappt. Früh morgens sind die Nebelschleier – wie auf dem Bild – deutlich zu sehen. Mit starken Strahlen kämpfte sich dann die Sonne durch, so dass bereits nach der ersten Gruppe vom Nebel nicht mehr viel zu sehen war.  Das Trainingsturnier eröffnete die Einsteigergruppe Taunusstein 5 mit Chili. An der Longe stand Salma. Trotz nur vier Gruppenmitglieder am Start stimmte die Stimmung. Chilis Begeisterung hielt sich zuerst in Grenzen. Mit jeder Runde zeigte er jedoch ein freundlicheres Gesicht. Nur auf den Fotos wurden die Momente festgehalten, in denen die Ohren doch mal angelegt waren. Nach der Pflicht versammelten sich die Mädchen am Richtertisch. Die Richterin Alice Reitz gab ihnen zu den Übungen einige Hinweise und Tipps.

Die Schritt Gruppe Taunusstein 7 wurde bereits von Sonne begrüßt bevor sie in die Halle kamen. Jutta als Trainerin führte sie zur Begrüßung. Im Gegensatz zu der ersten Gruppe traten diesmal alle Mitglieder an, inklusivere Weasley und der Longiererin Christine. Die Mädchen zeigten mit voller Konzentration der Reihe nach die Pflichtübungen. Die Übungen sahen schon gut aus und bestimmt konnte die Richterin nur kleine Hinweise geben, an welchen Stellen noch verbessert werden soll.

 Als nächste Gruppe startete Taunusstein 3, die sich in ganz neuer Zusammensetzung nun als A-Gruppe präsentieren wollte. Bis auf 2 Mitgliedern aus der alten L-Gruppe sind 8 aus den unteren Gruppen wie A-Gruppe, den Einsteiger- oder aus den Schrittgruppen dazu gekommen. Das bedeutet natürlich auch, dass die kleineren Mädchen einiges nachholen müssen und die Gruppe erst zusammenwachsen muss. Dies galt auch für das Pferd Chili und dessen Longenführer Salma. Aber wie man sehen konnte, ist die Gruppe schon auf einem guten Weg. Nach der Pflicht haben sich die Voltigiererinnen die Meinung von der Richterin geholt.

Ganz anders war es bei der Gruppe Taunusstein 2. Die Gruppe trainierte weiter in der alten Zusammenstellung. So konnten sie auch schon an ihrer neuen Kür feilen. Zuerst haben sie ihre Pflichtübungen auf Monte gezeigt.  Da genug Zeit war, wurde nach der Besprechung am Richtertisch gleich noch ein kleiner Lehrgang eingeschoben.  Alice Reitz zeigte der Gruppe, welche Übungen man noch in dem Training aufnehmen sollte, um mehr Sprungkraft zu entwickeln. Nach einer kleineren Pause, die Marion zum Ablongieren von Carlo genutzt hat, ging es mit T2 am Movie weiter. Alle waren gespannt, was Alice zu der einstudierten Kür sagen würde. Den wenigen Zuschauern, die noch anwesend waren, wurde eine schöne Kür präsentiert. Um sie noch kreativer zu gestalten, gab Alice einige Tipps wie man die Aufsprünge und die Übergänge noch ausgefallener und interessanter modifizieren könnte. Es reichten schon kleinere Veränderungen. Und keiner verbietet, auch andere Küren im Netz anzuschauen und sich Inspirationen zu holen. Und wenn schon alle da waren, wurde gleich ein neues Gruppenfoto gemacht.

Als letzte Gruppe für die Richterin war unser letzter Zugang Carlo mit Marion an der Reihe.  Krankheitsbedingt musste seine Ausbildung längere Zeit ruhen. Nun machte er schon gute Vorschritte, so dass nun vier Voltigiererinnen aus T1 und T2 als Einsteigergruppe an den Start gingen. Hier stand vor allem Carlo im Mittelpunkt. Marion war mit seiner Zusammenarbeit sehr zufrieden. Wenn es weiter so gut läuft, kann die eigentliche Gruppe ihn übernehmen und damit Weasley entlasten. Halten wir die Daumen!

Nachdem die Richterin verabschiedet wurde, füllte sich der Zuschauerraum wieder etwas. Die Anfänger-Gruppe Taunusstein 10 nutzte die Gelegenheit, den Eltern eine kleine Vorführung zu zeigen. In der Vergangenheit gab es leider kaum eine Möglichkeit dazu, denn beim Training mussten die Eltern immer vor der Halle bleiben und warten, bis die Kinder rauskamen. Umso gespannter schauten die Eltern nun der Vorführung zu. Auf dem großen Monte sahen die Kinder noch kleiner aus, aber das störte kaum jemanden.
Um auf Monte zu kommen, wurde einfach die Aufstiegshilfe genutzt und gleichzeitig etwas Abstand gewonnen. Die Kinder zeigten auch schon einige kleine Fertigkeiten im Galopp, die in dem Training bei Monte als besondere Gelegenheit integriert wurde. Mit großem Applaus bedankten sich die Eltern dafür.

Das tolle Wetter hat dieses Trainingsturnier noch schöner gemacht und alle waren sich einig, dass im nächsten Jahr hoffentlich etwas mehr Turnierluft zu schnuppern sein sollte.

(Text und Fotos: Dagmar Sedlak-Breil)

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 1, Taunusstein 10, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 5, Taunusstein 7, Taunussteiner Turnier | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Ein Trainingsturnier am 09.10.2021

Bilder zum Trainingsturnier am 09.10.2021: T2

(Fotos: Dagmar Sedlak-Breil)

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 2, Taunussteiner Turnier | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Bilder zum Trainingsturnier am 09.10.2021: T2

Bilder zum Vorführung am 09. 10.2021: T10

(Fotos Dagmar Sedlak-Breil)

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 10, Taunussteiner Turnier | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Bilder zum Vorführung am 09. 10.2021: T10

Ein Trainingsturnier in Wettenberg Juni 2021

Viele richtige Turniere wurden dieses Jahr nicht angeboten. Umso mehr hatten die Gruppen Taunusstein 1 (T1) und Taunusstein 2 (T2) die Gelegenheit ergriffen, an einem Trainingsturnier in Wettenberg teilzunehmen. Das Besondere bei einem Trainingsturnier ist ein mündliches Richterfeedback im Anschluss an den Wettbewerb. Als Richterin saß Alice Reitz am Richtertisch. Diesmal gab es auch einen kurzen Lehrgang mit Daniel Kaiser und mit Nina Niepoth. Beide sind sehr erfahrene und erfolgreiche Voltigierer. Daniel Kaiser war bereits als Lehrgangsreferent für den Movie Lehrgang bei uns in Taunusstein.

Für beide Gruppen ging es erst Sonntag, den 13.06.2021, los. Monte war zwar nicht so begeistert nach so lange Zeit wieder in den Hänger zu steigen, aber nach gutem Zureden stand er zusammen mit Ron im Hänger. Diesmal gab es auch eine Neuheit. Toni, eine Voltigiererin aus Gruppe T1, hat erfolgreich ihren Hänger-Führerschein absolviert und stand zur Verfügung. Und sie hat diese erste Fahrt toll gemeistert. Gute „Hängerschlepper“ sind immer Mangelware, umso schöner ist es, wenn jetzt eine aus den eigenen Reihen bereitsteht.

Kurz vor Mittag stand T2 am Start zur Pflichtprüfung. Mitgeturnt haben Anna- Maria, Ann-Kathrin, Aika, Lisa, Lisann, Melanie, Nadine und Sonja. „Unsere Jüngsten haben sich bei ihrem ersten Auftritt mit T2 tapfer geschlagen“, erzählte die Trainerin und Longenführerin Johanna. Ein Abschied vom aktiven Voltigieren hat Nadine genommen. Ihre Mutter stand netterweise auch der Gruppe als Helferin zur Seite. Im Anschluss an die Pflicht gab es gleich Feedback von Alice Reitz. Den Hinweisen konnte dann am Nachmittag während des Lehrgangs mit Nina Niepoth nachgegangen werden, wobei die Gruppe sich auf die Fahne konzentriert hat. Nach einer anderen Gruppe startete das Team T1, das lautstark von T2 angefeuert wurde.

Beim Beladen hat sich die Problematik umgedreht. Monte ist ohne Zicken in den Hänger gegangen. Er konnte die Wartezeit auch entspannt auf einem Paddock verbringen. Aber auch Ron musste ja mit rein. Die Heimfahrt war aber nicht mehr zeitkritisch und schließlich ging auch er in den Hänger.

Johanna ließ sich eine Anmerkung nicht nehmen:“ Ein großes Lob müssen wir dem Veranstalter IPG Wettenberg & PSV Schäferhof Nidda aussprechen, der alles sehr gut organisiert hat und auch ein Hygienekonzept ausgearbeitet hatte, so dass die Veranstaltung möglich war. Wir hatten einen schönen Tag und konnten seit langen so etwas wie Turnierluft schnuppern.“

Fotos sind erworben von Daniel Kaiser, imIpressIions, www.kaiser-impressions.com

Impressionen von Taunusstein 2

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 2 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Rückblick auf das Trainingsturnier am 19. September 2020

Mitte des Jahres 2020 wurden einige Corona-Lockerungen beschlossen. Draußen durften sich wieder mehr Menschen treffen aber weiterhin die Grenze von 10 bzw. später von 20 nicht übersteigen. Es waren also noch genug Einschränkungen da, die einen eigenen Bericht füllen würden. Hier sollte es aber voranging um den Voltigiersport im Verein gehen. Nachdem die Schulen und Kitas offen waren und die Ferien näher rückten, entschied der Vorstand, dass das Training diesmal auch in den Ferien weiterlaufen soll. Die Corona-Regeln wurden weiter eingehalten und so konnten die Kinder und Jugendliche doch noch ihren geliebten Sport weiter ausüben. Auch die Pferde fanden diese Wende gut, denn so still wie im Frühling war es noch nie. So trainierten die weiter, die kommen wollten. Fast alle Turniere wurden entweder gleich oder nach und nach gestrichen. Nur das Turnier in Waldgirmes am 19./20.September sollte stattfinden. Es war wie ein leuchtender Stern am Volti-Himmel. Es motivierte die Leistungsgruppen wieder, denn es gab ein Ziel!. Na gut, es war „nur“ als ein Pflichtturnier ausgeschrieben, da wegen der Abstandsregeln keine Kürübungen erlaubt waren, aber es war immerhin ein Lichtblick. Nach dem Nennungsschluss kam dann die Enttäuschung. Da es insgesamt zu wenig Nennungen gab, wurde das Turnier abgesagt. Sollten die letzten Wochen umsonst gewesen zu sein? NEIN! Wenn die Voltis nicht zum Turnier konnten, dann kam Turnier eben zu ihnen.

Susanne Beerenwinkel beschrieb es so in einer unseren Galoppaden:“ Spontan organisierten zwei Voltigierer aus der Mannschaft Taunusstein 1 ein solches Trainingsturnier für die RVC Mannschaften bei uns in der Voltigierhalle. Hendrik Westenberger aus Idstein konnte als Richter gewonnen werden und so bekamen die Gruppen Taunusstein 1 bis 5 wenigstens einmal in dieser Saison die Möglichkeit, vor einem offiziellen Richter ihre Pflichtübungen zu zeigen und eine Bewertung zu erhalten“. Das „Turnier“ fand wegen Corona in einer extrem minimalisierten Form statt. Wir haben auf Bewirtung völlig verzichtet, den Aufbau haben die aktiven Gruppen selbst übernommen und pro Voltigierer durfte nur ein Zuschauer kommen, der auch nur dieser einen Gruppe zuschauen durfte. So konnten die nötigen Abstände unter den Zuschauern jederzeit gewahrt werden.“

Ja, es wurde von Chiara und Sandra in einem solchen Tempo organisiert, dass man nur staunen konnte. Da aus den Gruppen T4 und T5 nur wenige mitmachen konnten, wurden sie zusammengelegt. Wie schon in den letzten paar Wochen schien auch an diesem besonderen Wochenende die Sonne. Die wenigen Helfer bereiteten die Halle vor. Auf den schönen Wandschmuck wurde zwar verzichtet, aber auf das Wässern des Sandes zum Glück nicht.

Das trockene Wetter der Tage trocknete den Sand schneller als man ihn besprühen konnte. Da war die Maske, die Jutta bei Spritzen trug, ein willkommenes und sehr nützlicheres Utensil. Trotzdem schwebten die Staubteilchen nach wenigen Galopprunden so als wenn ein Sandsturm los ging. Dies ist der Kamera leider nicht ganz verborgen geblieben.

Als erste Gruppe eröffnete Taunusstein 3 das Turnier. Coco hat sich in der letzten Zeit etwas verbessert und Sandra war es wichtig, dass die Gruppe trotz Corona in dem Jahr noch ein gemeinsames Turnier miteinander genießen sollte. Da nur sechs Voltigiererinnen am Start waren und jede etwa eine Minute turnte, ging alles sehr schnell vorbei. Es zeigte sich, dass alle auf einem guten Weg sind und die kleinen Wackler hier und da sind ja nicht so schlimm. Es ist ja dann ein Ansporn weiter zu trainieren. Am Richtertisch gab es noch zusätzlich einige Bemerkungen und Hinweise, worauf verstärkt zu achten ist.
Vor einem Jahr konnte man sich nicht vorstellen, dass es tatsächlich für diese Zusammenstellung das letzte gemeinsame Turnier war. Sandra musste beruflich weiter weg ziehen, wie auch einige Gruppenmitglieder, einige haben in die höheren Gruppen gewechselt. Aber das traurigste war der Verlust vom Coco. Er wurde sehr krank und uns blieb nur ihn gehen zu lassen.

Aber zurück zum Turnier, denn es warteten noch drei Gruppen. Als zweite Gruppe startete Taunusstein 2 mit Monte. An der Longe stand Johanna. Die strahlend blaue Trikos erleuchteten die Halle etwas. Auch die Pflichtübungen haben die Voltigiererinnen sehr gut gemeistert.

Auf Chili und Salma wartete eine gemischte Gruppe. Zuerst haben die Teilnehmer die A Pflicht im Galopp gezeigt. Nach dem Handwechsel wurde im Schritt noch der zweite Block geturnt, den zwei junge Voltigiererinnen noch zeigen wollten.

Als Abschluss ging Taunusstein 1 mit Ron und Marion an der Longe in die Halle. Ron lief entspannt seine Runden und die Gruppe konnte zeigen, was sie drauf hatten.

Es war ein erfolgreiches Trainingsturnier gewesen und nach so lange Zeit der Einschränkungen freute sich jeder etwas Turnierluft zu schnuppern auch wenn es nur zuhause war.
Und wie es so treffend heißt: Nach dem Turnier ist vor dem Turnier.

(Text und Bilder von Dagmar Sedlak-Breil)

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 1, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 4, Taunusstein 5, Taunussteiner Turnier | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder zum Trainingsturnier T2 am 19.09.2020

(Bilder von Dagmar Sedlak-Breil)

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 2, Taunussteiner Turnier | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtturnier zum Saisonabschluss

Damit auch die starten könnten, die dieses Jahr seltener Gelegenheit dazu hatten, entschied die Trainerin und Longeführerin Johanna Peithen, dass die Gruppe T2 noch an einem Turnier teilnehmen sollte. Dazu bot sich das Turnier in Mannheim-Sandhofen Mitte Oktober an, das nur aus einem Pflichtteil bestand. Zum ersten Mal startete auch Julia mit, die vor kurzem die Gruppe gewechselt hat. Monte schien sich weiter an die Turnier Atmosphäre gewöhnt zu haben, denn es lief schon eine kleine Routine ab. Die Gruppe erreichte zwar „nur“ den dritten Platz aber alle haben sich über die Wertnote 5.59 gefreut, die sie trotz eines neuen Pferdes erreicht haben. Gestartet sind Julia Haag, Nadine Kaufmann, Melanie Klemke, Lisann Saliger, Tamara Subke und Lisa Zahn.

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 2 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Drei Podestplätze in Waldgirmes

Es ist erstaunlich, aber es scheint so als wenn die Schritt-Gruppe Taunusstein 7 in Waldgirmes nur noch zweite Plätze erreichen kann. Im Feld der insgesamt fünf Gruppen erreichte die Gruppe zum dritten Mal diesen Platz mit der Wertnote 5,576. Neu war, dass Julia Haag den Weasley vorgestellt hat. Entsprechend nervös wollte sie nichts falsch machen, damit die Gruppe eine gute Leistung zeigen konnte. Es lief alles sehr gut. Trainerin Jutta Lobbenmeier strahlte vor Zufriedenheit. Gestartet sind Juliette Bäurle, Maya Döpp, Fennja Hey, Alicia Klesar, Ida Müller.

Wegen einiger guten Platzierungen im letzten und diesem Jahr, durfte die Gruppe Taunusstein 5 nicht mehr als Einsteiger starten, sondern als Nachwuchs. Dies wurde leider am Beginn der Saison noch nicht so wahrgenommen, so dass sehr kurzfristig weitere Übungen im Galopp eingeübt werden mussten. Die Starter packte der Ehrgeiz und es wurde fleißig geübt. Sie rechneten sich nicht wirklich einen vorderen Platz aus, aber wer weiß wie viele Nennungen vorhanden sind und ob auch alle diese Gruppen schließlich am Start sind. Der geplante Sonntagstart wurde dann wegen vieler Nennungen auf den Samstag vorgezogen. Dies führte dazu, dass einen Tag vor dem Start die Kür umgestellt werden musste, da nicht alle Starter an diesem Tag mitfahren konnten. Aber man wächst mit den Herausforderungen und in dem letzten Training konnten die Trainer noch einiges ändern. Vermutlich bereitete die veränderte Zeiteinteilung mehreren Gruppen Probleme, so dass T5 in ihrer Leistungsklasse alleine an den Start ging. Diese Tatsache wirkte sich positiv auf die Nervosität der Voltigierer aus. So konnten sie ohne großen Druck ihr Programm zeigen. Dafür, dass sie erst vor kurzem einige Übungen im Galopp einübten und die Kür so kurzfristig umbauen mussten, haben sie es wirklich gut gemacht. Über den ersten Platz haben sich alle trotzdem gefreut. Die Trainer waren mit der Leistung auch sehr zufrieden. Gestartet sind Jasmin Breil, Inga Döringer, Nina Ehricht, Felix Koch, Lynn Reuter und Anna Schuster.

Ebenso freute sich auch die L-Gruppe Taunusstein 2 über den ersten Platz mit der Wertnote 5,531. Es war der zweite Start der Gruppe mit Monte inklusive Kür. „Er war zwar wieder aufgeregt aber nicht mehr so viel wie in Wetzlar eine Woche zuvor“ sagte die Longenführerin und Trainerin Johanna Peithner. Diesmal fuhr auch Ron im Hänger mit und so konnten Monte und Ron sich gegenseitig „gut zureden“. In der Prüfung zeigte Monte bereits, dass er ein verlässlicher Sportkamerad geworden ist und ihn die Turnier Atmosphäre nicht mehr so irritiert. Auch die Kür klappte besser als das letzte Mal. An den Start gingen Amelie Koch, Emma Liebau, Lisann Saliger, Helena Stein, Tamara Subke und Lisa Marie Zahn. Als Gruppenbeste wurde Tamara geehrt.

Die M* Gruppe erreichte nur den vierten Platz. Einige der Voltigiererinnen konnten nicht mitfahren, so dass auch hier die Kür kurzfristig umgebaut werden musste. An einigen Stellen hat es dann kleine Unsicherheiten gegeben, die sich bei der Note ausgewirkt haben. Für die neue Saison nimmt man sich vor, auch solche Geschehnisse zu bedenken und die Kürelemente in wechselnden Kombinationen verstärkt zu trainieren. Gestartet sind Salma Assouli, Antonia Barth, Helen Giesen, Chiara Hüllen, Sophia Koudelka, Larissa Rexhaus und Kyra Rohlf. Ron longierte Marion Müller.

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 1, Taunusstein 2, Taunusstein 5, Taunusstein 7 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar