Schlagwort-Archive: Taunusstein 4

Schneeausflug mit Schlitten

Wie schön, dass Frau Holle die Woche etliche Kissen geklopft hat –zum Leidwesen der Autofahrer aber zur großen Freude der Kinder. So traf sich am Samstag die Gruppe T4 zu einem besonderen Trainingseinsatz. Es ging nämlich zum Schlittenfahren auf die verschneiten Wiesen und Wege am und um den Stall. Es wurde aber nicht nur klassisch gerodelt, sondern das Highlight war Giselas Stute Santana, die zum Zugpferd umgerüstet wurde. Nach ein paar Startschwierigkeiten konnten zum Teil bis zu vier Schlitten hintereinander hegezogen werden. Zwischendurch flogen diverse Schneebälle und einige der Mädchen probierten einen Schneemann zu bauen. Auch Santana, die drei Jahrzehnte einiges gesehen hatte, beteiligte sichtlich vergnügt an dem fröhlichen Treiben. Alle hatten einen Riesenspaß. Am nächsten Tag folgte der Muskelkater nicht nur in Armen und Beinen, sondern auch noch im Bauch vom Lachen:-). Wenn man die Schnappschüsse sieht, wünscht man sich dabei gewesen zu sein….

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 4 | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Familientag 2018: T4

Thema war “Die Geschichte von Pferd und Mensch”

Beitrag von T4: “Vom Ritter zum Volti”

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Familientag, Taunusstein 4 | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Familientag: Die Geschichte von Pferd und Mensch

Und schon meldete sich wieder der Oktober und der damit verbundene Saisonabschluss. Der RVC kann auf tolle Erfolge bei diversen Turnieren zurückblicken, aber auch an die weniger schönen Geschehnisse denken. Diese traten in den Hintergrund, denn ein Familientag soll allen nur gute Laune machen. Wie so oft waren die Temperaturen nicht mehr im zweistelligen Bereich, aber mit einer weiteren Schicht Pullover und einer Schüssel heißer Suppe ertrug man es. Die Zuschauer waren schon gespannt, was sich die Gruppen T1 bis T7 für den Familientag ausgedacht und eingeübt haben. Ehrlich gesagt war das Motto schon etwas speziell. Klar, hatte es mit Pferden zu tun, aber es sollte auch Raum für das Voltigieren lassen und eine ganze Geschichte erzählt werden. Das Motto hieß diesmal: Die Geschichte von Pferd und Mensch. Und — schon Ideen im Kopf?

Auf den von den Kindern gemalten Bildern, die die Bande der Halle schmückten, konnte man die unterschiedlichen Nutzungsbereiche der Pferde entdecken. Aber sind es auch die Geschichten, die sich die Akteure ausgedacht haben? Dann fangen wir einfach an!

 Vor langer, langer Zeit, als die Urpferde bereits stattliche Körperhöhen erreicht hatten, fanden die Menschen heraus, dass man diese schönen Tiere nicht nur jagen und genüsslich verspeisen kann, sondern sie auch nutzen und ganz toll liebhaben kann. Insbesondere entdeckten sie den „Himmel auf dem Rücken“ derselben. Wie es wohl anfing, zeigte die Gruppe T3. Ob es die Neugier von Lascar war oder doch nur die vollen Jackentaschen mit Möhren dazu führten, dass er zu den am Feuer sitzenden Kindern kam, können wir nur mutmaßen. Aber er ließ die Kinder aufsteigen. Zuerst nur sitzend, dann mit immer mutigeren Übungen. So wurde ein neuer Sport entdeckt. Seit damals hat sich einiges geändert: es wird ein Gurt mit Pad benutzt und die Übungen werden heute spektakulär auch mal zu dritt ausgeführt.

Moment mal, das war doch nicht alles! Die Pferde wurden auch anders eingesetzt. Zum Beispiel im entfernten Asien haben die mongolischen Völker das Reiten für sich entdeckt. Nicht nur zu kriegerischen Zügen trugen die Pferde die Mongolen, sondern auch zu Festzwecken zeigten diese ihre akrobatischen Geschicke. Wie das ausgesehen haben könnte präsentierte die Gruppe T7 auf Weasley in ihren wunderschönen Kostümen.

 Dass es bei den Mongolen auch wild zuging, zeigten die Erwachsenen-Voltigierer mit ihren „Anführer“ Marion alias Dschingis Khan. Damit sie nicht immer hinter einem Pferd herrennen mussten, haben sie einfach ein Holzpferd ans Lager gestellt, gefeiert, und sich Zeit für ihre Übungen genommen, die sie zur einer Kür ausgebaut haben. Trotzdem blieb etwas Zeit für die Pferde, Kämpfe und das Maskottchen „Euli“, die auch nach Aufmerksamkeit verlangte.

 Die Welt und die Gesellschaft entwickelten sich weiter und die Zeit des Barocks hatte Auswirkungen auf die Pferde und das Reiten. Dies zeigten die Einzelvoltigiererinnen auf Chili. Mit bunten Rüschenröcken „tanzten“ die drei Tänzerinnen nicht nur auf Chilis Rücken, sondern auch auf dem Boden. Per Zeitsprung ging es dann von der Barock-Vorführung in eine andere Zeit, wo das Voltigieren bereits als Sportart entdeckt war. In der abschließenden Tanzeinlage konnte ein aufmerksamer Beobachter die Tanzelemente aus dem Film „Schuh des Manitus“ entdecken.

 Eine perfekte Überleitung zu dem nächsten Thema „Cowboys und Indianer“ von T6. Die Gruppe hat auf ein weißes Pferd namens Wheasley umgesattelt – oh pardon umgegurtet – und zeigte, dass die Cowboys und die Indianer durchaus friedlich tolle Übungen zusammen einüben und zeigen können.

 Nach der Pause wurden die Zuschauer in den Zirkus versetzt. Es gab vier wilde Zebras, die wie verzaubert der Peitsche des Dompteurs gefolgt sind. Auch die lustigen Clowns fehlten nicht, die sich einen Scherz mit dem Publikum erlaubten. Und gleich darauf „schwebten“ die Tänzerinnen über den Sand, gefolgt von Artistinnen, die verschiedenen Hebungen zeigten. Die Zauberin konnte es nicht lassen und zog einen kleinen Hasen aus ihrem großen blauen Hut. Na sowas, hat sich da noch ein Cowboy der vorherigen Gruppe mit Chili eingeschlichen? Aber nein, der gehört auch dazu, denn schließlich kann dieser auch diverse Kunststücke mit Lasso, Pistole oder mit Messer im Zirkus zeigen. Ich glaube, da muss man nicht extra betonen, dass dann auch alle zusammen Volti-Übungen auf Chili gezeigt haben.

 Nach so viel Lustigen wurde es mit der nächsten Gruppe T2 schlagartig ernster -Pferde werden auch bei der Polizeistaffel eingesetzt. So kann es passieren, dass sie schnell zu einem Ort eilen müssen, um Schlimmes zu verhindern. Ein Schuss! Eine Person fällt zu Boden! Oh nein, ein hinterlistiger Mord ist passiert. Und gleich ist es zum Einsatz gekommen. Die Polizisten befragen die Zeugen und halten auch mal Neugierige vom Tatort fern. Die Spurensicherer in weißen Anzügen untersuchten den Tatort, bevor die Leiche weggetragen wird. Und wo ist der Täter? Nach einer kurzen Volti-Such-Aktion mit Seppel wurde er unter dem Holzbock gefunden.

Die T2 Volti-Mitglieder haben sich bei Seppel für die tollen Jahre mit einem riesen Strauß Möhren bedankt. Er wird zukünftig keine Leistungsgruppe mehr tragen und geht in den aktiven Ruhestand. Das heißt, dass er zwar noch bei einer niedrigen Gruppe und bei Einzel zum Einsatz kommt, aber eben nicht mehr bei einer Leistungsgruppe.

 Wer ein erfolgreicher „Ritter“ der T4 werden will, muss auch ohne Pferd üben. So stellten sich alle „Ritter“-Anwärter um das Holzpferd herum und schauten zu, wie abwechselnd einzelne “Kämpfe“ auf ihm ausgetragen wurden. So mussten beispielsweise zwei Anwärter sitzend fechten oder auf einem Bein balancieren. Wie sie es gezeigt haben, werden sie alle gute „Ritter“ werden.

Es gab aber auch hier eine Verabschiedung. Nach 25 Jahren im Verein als Trainerin möchte Gisela kein neues Pferd mehr ausbilden und sich ganz aus dem Trainerleben zurückziehen. Sandra, die aktuelle 1. Vorsitzende des RVC ist, bedankte sich bei Gisela für die jahrelange wertvolle Unterstützung beim Training, bei Turnieren und allen anderen Veranstaltungen, bei denen sie die Voltigierer begleitet hat. Und wenn sie an die Vergangene Zeit denken möchte, kann sie auf die überreichte Foto-Collage mit einigen ausgewählten Momenten schauen.

Um das Thema Trainer zu vertiefen, haben sich die Einzel-Voltigierer um Mellon was Lustiges einfallen lassen. Die Zuschauer wurden zur aktiven Mitarbeit motiviert, denn sie sollten erraten, welchen Trainer oder Longierer die Einzel gerade mimten. Und es hat wirklich funktioniert. Als Elternteil bekommt man den jeweiligen Gruppentrainer nur kurz zu sehen, aber bei den Kindern ist das anders. Die Einzel haben die Personen so gut dargestellt, dass alle erkannt wurden. Es ist schon witzig, wie wenige Bewegungen ausreichen, jemanden zu erkennen. Dem Gelächter nach hat es neben den Trainern auch dem Publikum sehr gut gefallen.

 Nach der Vergangenheit und Gegenwart kommt nun die Zukunft an die Reihe. Dieses Thema hat sich die Gruppe T1 ausgesucht. Sichtbar um Jahrzehnte gealtert, wenn man nach der Haarfarbe gehen würde, bewegten sich alle roboterähnlich. Man fühlte sich als wenn man einen Science-Fiction Film schaut. Alle hörten auf die Anweisungen der Trainerin auf dem Podest, die wie eine Statue darauf stand. Die Bewegungen wurden geschmeidiger als die Gruppe ihre Kür auf Ron präsentierte. Na dann können wir gespannt sein, wie es wirklich wird.

Das war wieder ein gelungenes Fest mit vielen tollen Ideen, die alle Gruppen kreativ umgesetzt und damit dem Publikum einiges geboten haben.

Veröffentlicht unter Aktuell, Erwachsenen-Voltigieren, Familientag, Julia Haag, Larissa Köhncke, Larissa Rexhaus, Lisann Saliger, Mia Kaiser, Nadine Kaufmann, Salma Assouli, Taunusstein 1, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 4, Taunusstein 5, Taunusstein 6, Taunusstein 7 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder zur „Fahr zur Aar“: Taunusstein 4

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Taunusstein 4 | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

RVC wieder bei „Fahr zur Aar“

Am letzten Sonntag in Mai findet die Veranstaltung „Fahr zur Aar“ statt, bei der die Landstraße B54 zwischen Taunusstein-Bleidenstadt und Diez für den Autoverkehr gesperrt wird. Nur Fahrräder, Roller, Inliner und Fußgänger dürfen die Straße nach Belieben benutzen. Entlang der Straße gibt es dann die verschiedensten Stände von Vereinen, Organisationen oder Gewerbe.

Auch dieses Jahr durfte der RVC den Platz vor der Firma SimoTrial wieder nutzen. Letztes Jahr haben drei Voltigiererinnen den ganzen Tag unterschiedliche Pflicht- und Kürübungen gezeigt und vielen Kinder dabei geholfen, die eine oder andere Übung selber auf dem Holzpferd auszuprobieren. Aus der Erfahrung, dass diese Zeitspanne für nur drei Voltigiererinnen einfach zu lang ist, wurden gleich drei Gruppen nacheinander für 2-3 Stunden eingeplant. So konnten fast durchgehend Vorführungen gezeigt werden, ohne dass die Kräfte deutlich ausgeschöpft wären. Den Vormittag hat die Schrittgruppe Taunusstein 6 bestritten. Bei noch kühlen Temperaturen zeigten die Kinder, was sie schon alles gelernt haben. Um diese Zeit fuhren viele Familien vorbei, so dass diverse Kinder die Übungen nachturnen konnten.

Über Mittag präsentierte die Turniergruppe Taunusstein 4 der Leistungsklasse A ihr Programm. Trotz deutlich gestiegenen Temperaturen haben alle anwesenden Gruppenmitglieder Kondition gezeigt.

 

Die letzten eingeplanten Vorführungen am Nachmittag hat die M-Galoppgruppe Taunusstein 3 übernommen. Genau rechtzeitig zur Vorführung zogen Schleierwolken am Himmel auf, so dass die Sonne nicht mehr so heiß aufs Holzpferd brannte. Die Voltigiererinnen zeigten ihre neu zusammengestellte Kür. Zwei der Gruppenmitglieder, die auch als Einzelvoltigiererinen starten, nutzten die Gelegenheit und zeigten auch ihre Einzel-Kür.

Gegen Abend verdichteten sich die Wolken, und so wurden – um alle Sachen rechtzeitig trocken in den Hänger zu bekommen – etwa eine halbe Stunde vor dem offiziellen Ende die Darbietungen beendet. Und das war – wie auch im letzten Jahr – gut so. Kaum waren die Straßen für den Verkehr wieder freigegeben, fing es an zu regnen. So wurden nur die Wasserflaschen nass, was aber kein Problem darstellte.

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 3, Taunusstein 4, Taunusstein 6 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dritter Platz für Taunusstein 4 in Dornheim

Beim Dornheimer Voltigierturnier erreicht Taunusstein 4 den verdienten dritten Platz in der LK A

Bei Bilderbuchwetter ging es für Taunusstein 4 am ersten Wochenende im Mai zum ersten Turnier mit Pferd in diesem Jahr nach Dornheim. Bei zwei Neulingen, die am Anfang des Jahres aus einer Schrittgruppe direkt in die Leistungsklasse A gewechselt sind, war verständlicherweise etwas Nervosität auch erlaubt. Mit dem Pferd „Munsboro due west“ ist die Longenführerin Gisela Renninghoff äußerst zufrieden gewesen, denn durch seine gute Form lief er sehr schön ausgeglichen und harmonisch. Mit einer Wertung von 4,728 haben sich die Voltigiererinnen einen guten dritten Platz auf dem Podest erkämpft. Es voltigierten Gea Briese, Luca Döpp, Lena Ertel, Chiara Filpi, Julia Haag und Jolina Reith. Für alle war es eine tolle Erfahrung.

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 4 | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Taunusstein 4 lernt von Sandra

Während der Winter noch in letzten Zügen lag, sind einige neue Mitgliedern aus den unteren Gruppen zur T4 gekommen. Um diese technisch möglichst schnell abzuholen, hat sich die Trainerin Gisela zusammen mit den Mädels und einem Jungen überlegt, dass dies am schnellsten geht, wenn es während eines Lehrgangs passiert. So kam bereits am Freitagabend Sandra S. in die Halle, um sich die Gruppe anzusehen und einen konkreten Trainingsplan für die nächsten zwei Tage an die Bedürfnisse der Mitglieder anzupassen.

So ging es mit Schwerpunkt Stützübungen und Aufsprung am nächsten Tag an die Arbeit. Nach diversen Aufwärmübungen ging es an den Movie. Jeder sollte auch lernen, zu beschreiben, was während der Übungen passiert und worauf zu achten ist. Denn die Koordination der Bewegungen beginnt bereits im Kopf und durch die Wiederholungen gehen sie ins „Blut“ über.

In der nächsten Einheit wurden die „Trockenübungen“ mit Mellon geübt. Denn wenn ein Holzpferd – auch mit einem Motor- ein geduldiges Gerät ist, sind die Bewegung eines lebendigen Pferdes durch nichts zu ersetzen. Nach dem Mittagessen ging es mit den Übungen weiter. Und auch an dem nächsten Tag hatte Sandra spannende Übungen parat. Und wieder hat es sich bestätigt, dass so ein intensives Training am Wochenende zwar anstrengend ist aber auch viel bring.

Einige Bilder des Lehrgangs:

Veröffentlicht unter Aktuell, Lehrgang, Taunusstein 4 | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vier Podestplätze beim Lindenhofer Turnpferd-Turnier

Für viele Voltigiervereine beginnt mit dem jährlichen Lindenhofer Turnpferd-Turnier in Bensheim im März die neue Turniersaison. Gleich sechs Turniergruppen von Schritt bis zu Leistungsklasse L des RVC Taunusstein sind am Wochenende 17./18. März vor Ort angetreten.

Die beste Platzierung für den Verein hat die Schrittgruppe Taunusstein 7 erreicht. Dabei schienen die Vorrausetzungen nicht die optimalsten zu sein, da über den Winter gleich vier Teammitglieder in eine höhere Gruppe wechselten und vier aus den niedrigeren Gruppen dazu kamen. Eine von den neuen Teammitgliedern war ein kompletter Turnierneuling und dem entsprechend aufgeregt. So war die ganze Gruppe gespannt, wo man sich leistungsmäßig einsortieren kann. „Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass das Team eine sehr geschlossene Leistung abgeliefert hat. Es gab bei den Pflichtnoten kaum Unterschiede zwischen „alten Hasen“ und „Neulingen“ „, erzählte ganz stolz die Trainerin Jutta L.. „Die Leistung war so gut, dass sich Taunusstein 7 in ihrer Startgruppe mit einer Wertnote von 5,704 auf den zweiten Platz positionieren konnte“. Es voltigierten: Maya D., Maria G., Fennja H., Emma K., Charlott N. und Anna-Marie S. . Als der Hochhelfer unterstützte die Gruppe Salma A., die wie immer eine unschätzbare Hilfe bei den Vorbereitungen des Turnierstarts gewesen ist.

Den dritten Platz konnten gleich drei Gruppen der unterschiedlichen Leistungsklassen für sich entscheiden. Mit einer Wertnote 5,933 hat Taunusstein 2 in der Leistungsklasse L weitere 4 Gruppen hinter sich gelassen. Die Tatsache, dass die Haupttrainerin leider verhindert war und die Gruppe sich diesmal selbst organisieren musste, hat die Konzentration und Zielstrebigkeit nicht beeinflusst. Der Start lief sehr zufriedenstellend, denn es sind einige neue Gruppenmitglieder dazu gekommen und die Kür an einigen Stellen umgebaut worden. „Für die kommende Saison haben wir uns vorgenommen, weiterhin gut zusammenzuarbeiten und intensiv zu trainieren, um die auf dem Turnier gezeigte Pflicht sowie die erstellte Kür auch auf dem Pferd souverän präsentieren zu können“, so die motivierente Aussage von Ann-Kathrin S. . Gestartet sind Nadine K., Melanie K., Anna-Marie K., Amelie K., Lisann S., Helena Stein, Tamara S. und Lisa Marie Z. .

In der Leistungsklasse A holte Taunusstein 4 sich eine bronzefarbene Schleife mit der Wertnote 5,288. Auch in dieser Gruppe sind gleich drei neu eingewechselte Mädchen das erste Mal in dieser Leistungsklasse an den Start gegangen. Sie haben weitere Turniererfahrung sammeln können, so dass sie immer souveräner an Start gehen werden. Die Gruppe freute sich über diesen Erfolg, den sie auch mit ihrem Pferd fortsetzen wollen. Gestartet sind Gea Renee B., Luca Marie D., Lena E., Chiara F., Julia H., Carlotta O., Raja S. und Sophie Z. .

Die Schrittgruppe Taunusstein 6 war die dritte im Bunde, die den dritten Platz mit der Wertnote 5,688 für sich entscheiden konnte. Auch hier sind einige neue Gruppenmitglieder dazu gekommen. Das freute auch die jungen Trainer, die teilweise auch erst seit kurzem für die Gruppe zuständig sind. Trainerin sind Julia H., Co- Trainer Gea B. und Luca D. . Gestartet sind Felix K., Sophia L., Marlene M., Viktoria M., Laura O., Jolina R. und Aika S. .

Die Gruppe T5 startete in der Leistungsklasse “Einsteiger” und musste sich in dem starken Teilnehmerfeld, bestehend aus insgesamt sechs Mannschaften, beweisen. Mit einer Wertnote von 5,2 konnte sich das Team einen sehr guten vierten Platz sichern. Gestartet sind Aleyna A., Inga D., Nina E., Sonja E., Viviane G., Lena L. und Julie S. . Mit dem Ergebnis waren alle sehr zufrieden, zumal es für drei der gestarteten Voltis der erste Turnierstart in dieser Leistungsklasse war. Trotz vorhandener Nervosität präsentierten alle ihr Können auf dem Holzpferd ordentlich und konzentriert. Auch diese Gruppe hat sich für die kommende Saison vorgenommen, die guten Leistungen auch auf das Pferd zu übertragen.

Den ersten Start inklusive Kür in der neuen Leistungsklasse M hat die Gruppe Taunusstein 3 mit der Wertnote 6,444 absolviert. Trotz des fünften Platzes konnten sich die Voltigiererinnen und die Trainerinnen über ihre Leistung freuen. Denn die eigene Wertung lag sehr nah an den Wertungen der anderen vier Gruppen, die man gewiss als starke Konkurrenz bezeichnen konnte. In den letzten Jahren hatte die Gruppe aus Rücksicht aufs Pferd keine Übungen zu dritt geturnt, was nun auf dem Holzpferdturnier ausgiebig nachgeholt werden konnte. Gestartet sind Frida B., Laura B., Angelina D., Alina E., Emma H., Mia K., Larissa K., Clara O. und Antonia S.

 

Taunusstein 2 & Taunusstein  4 & Taunusstein 6

Bilder vom Turnier: Taunusstein 3

Bilder vom Turnier: Taunusstein 4

Bilder vom Turnier: Taunusstein 5

Bilder vom Turnier: Taunusstein 6

Bilder vom Turnier: Taunusstein 7

Veröffentlicht unter Aktuell, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 4, Taunusstein 5, Taunusstein 6, Taunusstein 7 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder zum Abzeichentag am 10.03.2018: T4 & T6

Veröffentlicht unter Abzeichen, Aktuell, Bildergalerie, Nadine Kaufmann, Taunusstein 4, Taunusstein 6 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zombies und Gespenster

Gibt es ein besseres Thema für ein Familienfest zwei Tage vor Halloween als eben Fledermäuse, Vampire oder Geister? Wahrscheinlich nicht! Für den Abschluss der Saison haben sich also die Turniergruppen Taunusstein 1 bis 7, inklusive alle Einzelvoltigierer und sogar die Erwachsenengruppe, tolle Geschichten mit passenden Kostümen überlegt.

Um die Grusel-Stimmung langsam zu steigern, begann die Vorführung mit einem märchenhaften Thema. Ein braves, aber etwas „langweiliges und graues“ Pony Weasley mit Christine an der Longe wurde durch einige Einzel-Feen verwandelt. Die Verwandlung war mindestens ein Geburtstagswunsch von Laura, die ein aufregendes Pferd haben wollte. So legte sie sich abends ins Bett und schlief ein. Da kamen zwei Feen und durch einen Zauberspruch verwandelten sie das Pony in ein wunderschön buntes Einhorn mit rosa glitzerndem Horn. Während Laura von ihrem Pferd nur träumte, vergnügten sich die Feen mit ihm. Erst als es Morgen war und Laura erwachte, strahlte sie vom Glück beim Anblick des Einhorns. Es war also kein Traum gewesen. Ab da machte Laura das Voltigieren noch mehr Spaß. Sie übte und übte bis die Dunkelheit einbrach.

Es war die Zeit der dunkeln Gestalten gekommen. Aus einer düsteren Ecke schwirrten unzählige Fledermäuse der Gruppe T4 herbei. Die „größte“ Fledermaus Gisela bändigte Mellon während sie zufrieden den vergnügten kleinen „Flattertierchen“ zuschaute, wie sie schön ihre Übungen Runde für Runden turnten, bevor sie wieder in ihre Schlafplätze verschwanden.

Danach wurde die Zuschauer Zeugen des ewigen Kampfes zwischen „Engel und Teufel“, dargestellt von der Gruppe T5 auf Chilipepper. An der Longe stand Alina. Mit weißen Flügeln und roten Hörnern ausgestattet, zeigten paarweise die Engel und Teufel im Kräftemessen, was sie schon gelernt haben. Am Ende wurde der Kampf doch nicht entschieden.

 

Um die Gruselstimmung zu verstärkten, kamen 9 schwarz gekleidete Vampire in den Kreisel, um ihr Tanz zu veranstalten. Mitten drin im weißen Kleid tanzte die (noch) menschliche Tänzerin, ohne zu merken, dass der Kreis um sie immer kleiner wurde. Erst bei dem Schlag der Uhr um Mittelnacht stürzten sich alle Vampire auf sie und bissen sie in den Hals. Auf dem Sarg-Altar wurde sie zum Vampir umgekleidet und in die Gruppe integriert.

Und wo erholt sich ein Vampir? Klar, im „Hotel Transsilvanien“. Dort haben sich es die Vampire und andere Monster bequem gemacht, um sich von den Menschen zu erholen. Aber von Erholung war zuerst keine Rede, da die Vampir Gruppe T2 als Bewohner vor einem Problem stand. Der Opa Vampir des kleinen Dennis, der noch keine Vampirkräfte besaß, wollte den Prozess beschleunigen. Während die Vampirfrau Luise Seppel longierte und der kleine Denis auf ihm voltigierte, stürzte Opa ihn vom Pferd in der Hoffnung, dass er als Vampir zu Fliegen beginnt. Erbost über diesen Vorfall wollen Denis Eltern wegziehen. Um seinen Ärger loszuwerden, erschreckte der Großvater Denis beste Freundin. Das missfiel Denis zu tiefst und er beschloss sie zu schützen. Durch diese Gefühle begannen sich die Vampirkräfte bei ihm zu entwickeln. So kehrte wieder Ruhe in das Hotel ein und alle feierten diese Veränderung mit einer großen Party.

Beim Erklingen der Ghostbuster-Musik waren auch schon die vier erfahrenen Geisterjägerinnen der „Senioren“ da. Mitgebracht haben sie tolle Geräte, mit denen sie Geister einsaugen und in hochkomplexen Boxen einsperren wollten. Aber so einfach ließen sich der Geist, das Gerippe oder der grüne Slimer nicht einfangen. Um sie zu locken, zeigten die Geisterjäger auf dem Holzpferd ihre Kürelemente. Neugierig schlich sich zuerst der Geist dazu und probierte ebenso einige Übungen. Das wurde ihm zum Verhängnis, denn so konnte er sich nicht wehren und wurde kurzer Hand in die Kiste „eingesaugt“. Gleiches Schicksal ereilte ebenso das Gerippe, das sich durch geschmeidige Bewegungen vor dem Jäger retten wollte. Nach kurzem Währen des grünen Slimers füllte sich schließlich auch die dritte Kiste mit seinem „Schleim“. Nach dem alle Geister eingefangen waren, ging nach kurzer Pause die Vorstellung weiter.

Bei der Überschrift „Piraten der Karibik“ dachte zuerst keiner so richtig ans Fürchten und Gruseln. Aber als die Geschichte erzählt wurde, wurde es langsam klarer. Es ging um Piraten, die für sich Frauen suchten. Und da es nicht genug Freiwillige gab, musste man sich eben welche kidnappen. Nach etlichen Runden auf Chili, der von Franzi longiert wurde, wurden die Piraten fündig. Und der Schatz, der in einer Kiste versteckt war, wurde an die Zuschauer verteilt. Das freute besonders die kleinen Kinder, da die Goldmünzen aus Schokolade waren.

 

 

Die „Zombies“ der Gruppe T7 hingegen haben keine Ruhe gegeben, bis das wunderschön bunte Einhorn in den Zirkel einlief und seinen Rücken für Kunststücke bereitstellte. Jeder einzelne „Zombie“ fühlte sich auf dem Einhorn gleich viel lebendiger. Der Spaß, den diese „Untoten“ hatten, steckte ebenso die anderen Teilnehmer wie Zuschauer an.

 

Um die Liste der seltsamen Gestalten zu vervollständigen, sind noch die Hexen der Mellon-Einzelvoltigiererinnen vorbeigeflogen. Naja, eine davon war nicht so begeistert, da sie nicht mit zum Fest in der Walpurgisnacht gehen durfte. So einfach wollte sie das aber nicht akzeptieren und probierte die anderen „erfahrenen“ Hexen zu überzeugen. Erst nach und nach haben diese es ihr erlaubt und stolz präsentierte auch sie, was sie schon alles gelernt hat.

Als vorletzte Gruppe kam die Schrittgruppe T6 als weiße „Gespenster“ in den Zirkel. Da bereits ihr Gruppenpferd Mellon mit Gisela an der Longe bereit stand, wurde diese Gelegenheit schnell genutzt. Die vier männlichen und vier weiblichen „Gespenster“ zeigten ihre vorbereiteten Kürelemente und bewiesen, dass sie einiges können und sich auch als Gespenster gut zu benehmen wissen.

 

Bevor die Gruppe T1 als Abschluss des Familientages ihre Version der „Rocky Horror Picture Show“ präsentieren dürfte, bedankte sich der Vorstand vertreten durch Sandra Kaufmann mit einem Gutschein bei Hanna und Luise für die jahrelange tolle Unterstützung des Vereins.

Beide ziehen in die große Welt und schaffen es zeitlich nicht mehr hier zu voltigieren. Alles Gute Euch für den weiteren Weg! Nach dem die beiden auch Erinnerungsfotos als Geschenk der Gruppe, überreicht durch Franziska Laatz, entgegengenommen haben, ging die Show weiter.

  Zuerst  tanzte die Gruppe auf dem Boden und anschließend den „Tanz“ auf dem Rücken ihres Pferdes Ron. Da fühlte man sich gleich in die 70er Jahre zurückversetzt.

Mit einem Erinnerungsfoto der Teilnehmer ging ein sehr gelungenes Fest zu Ende.

Veröffentlicht unter Aktuell, Erwachsenen-Voltigieren, Familientag, Kyra Rohlf, Larissa Köhncke, Larissa Rexhaus, Lisann Saliger, Michelle Hammesfahr, Nadine Kaufmann, Salma Assouli, Taunusstein 1, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 4, Taunusstein 5, Taunusstein 6, Taunusstein 7 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar