Archiv der Kategorie: Einzelvoltigierer

Was für ein „Zirkus“

An einem sonnigen Sonntag Ende Juni öffnete ein besonderer Zirkus seine Manage. Als erste Attraktion bot die Gruppe Spielen rund ums Pferd 2 eine Zebradressur dar. Vier kleine Zebras liefen mit Begleitung der Trainerinnen Aleyne und Melanie in das „Zirkuszelt“ ein und balancierten zuerst gekonnt auf einem Kavalletti. Dahinter lief ein Zebra ein, das schon durch seine Größe auffiel. Na so was, dieses vermeintliche Zebra war Weasley. An der Longe stand diesmal Ann-Kathrin. Unter unsichtbaren Hilfestellungen der Trainer führten alle vier kleine Zebras brav ihre Übungen vor. Es war nicht zu überhören, dass das Publikum begeistert war.

Kaum verließen die „Zebras“ die Manege, schon liefen die Seiltänzerinnen mit bunten Bändern rein. Ups! Was ist mit dem Band der einen Tänzerin los? Die Trainerin Nadine eilte zur Hilfe und löste das Problem umgehend. Die Vorführung lief dann wie geplant. Zuerst balancierten alle unter Susannes Anleitung über dem „Seil“ und dann anschließend auf Chili, den Brigitte longierte.

Das Publikum bedankte sich mit lauten Klatschen bei allen Seiltänzerinnen des Spielens rund ums Pferd 1 und begrüßte anschließend die gemischte Raubtiergruppe Taunusstein 9 – darunter ein weißer Tiger der die Palette der Fellfärbungen vervollständigte. Das Pferd Lascar, das Bettina longierte, ließ sich nicht durch die vielen kleinen „Kätzchen“ aus der Ruhe bringen. Selbst als diese auf seinem Rücken turnten, lief er seine Runden. Alle sieben Raubkatzen gehorchten der Trainerin Viola aufs Wort.

Was wäre aber ein Zirkus ohne Clowns? Nichts! So turnten (Bild mit Purzelbaum) gleich gut ein halbes Dutzend bunt gekleideten Clowns der Gruppe Taunusstein 10 in den Zirkel. Die Trainerinnen Luca und Julia begleiteten sie. Gleich dahinter kam auch der „Clown“ Weasley begleitend von Ann-Kathrin. (Bild) Wie schön das bunte Treiben war, kann man den Fotos auch im Nachhinein ansehen.

Und wenn schon so eine Menge Zuschauer in der Halle präsent war, durfte sich auch Corcovado vorstellen und selber lernen, mit dieser Situation zurechtzukommt. Nicht nur die Longenführerin Marion war gespannt, wie er reagiert, sondern auch alle anwesenden Trainer. Die Zuschauer schauten der kleinen Vorführung von Alina und Larissa gespannt zu. Alles lief gut. Selbst als die Menge anfing zu klatschen, nahm es Corcovado ziemlich gelassen. Marions war nun überzeugt, dass er demnächst mit richtigen Turnieren als Einzel beginnen darf.

Veröffentlicht unter Aktuell, Familientag, Larissa Köhncke, Spielen rund ums Pferd 1, Spielen rund ums Pferd 2, Taunusstein 10, Taunusstein 9 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder zum Volti-Café: Vorführung mit Coco

Vorführung:

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Familientag, Larissa Köhncke | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schnupperkurse in den Osterferien 2019

Leider hat das schöne Wetter der Osterfeiertage nicht bis zum Schnupperkursende gehalten, aber den Spaß der Kinder minderte das nicht wirklich. Denn für viele kleine aber auch für große Mädchen kann es nichts Schöneres geben als ein paar Tage mit Pferden zu verbringen. Da diesmal nur wenige Pferde zur Verfügung standen, musste die Anzahl der Teilnehmer begrenzt werden. So kamen nur eine Bambini und eine Gruppe mit älteren Kindern zustande.

Die Kinder haben in den drei Tagen gelernt, wieviel Pflege ein Pferd braucht und sich aktiv am Sammeln der „Pferdeäpfel“ oder dem Stopfen der Heunetze beteiligt Die wichtigsten Grundfiguren wurden zunächst auf dem Holzpferd erlernt, bevor die Kinder diese dann auch auf dem lebenden Pferd ausprobieren konnten. Dies geht aber nur mit der Unterstützung von ihren „jungen Trainerinnen“, die alle in den Leistungsgruppen des RVC starten und diesen Sport wettkampfmäßig betreiben. Für die Abschlussvorführung, zu der die Eltern und Familienangehörigen eingeladen wurden, übten die Kinder auch eine Kür ein, bei der gleichzeitig zwei Kinder auf dem Pferd turnen.

An dem „großen“ Tag eröffnete Vorstandsmitglied Henriette die Abschlussvorführung und gab einen kurzen Einblick in den Ablauf. Als erste Gruppe durften die „ganz Kleinen“ Bambinies auf dem „großen“ Ron ihre Übungen präsentieren. Ron wurde longiert von Marion Müller. Die beiden Co-Trainerinnen Lena und Luca haben diesmal ein zusätzliches Krafttraining absolviert, da die Kinder auf den Ron höher gehoben werden mussten als sonst. Auf den Gesichtern der 4- bis 5-jährigen Kinder sah man die Begeisterung, auch wenn die Beine nicht so gut über den Gurt passten. Damit die Pferde in etwa gleich ausgelastet wurden, durften vier Bambinies bei der zweiten Gruppe ihre einstudierten Übungen zeigen. Die zweite Gruppe zeigte ihr Können auf dem neuen Pferd Montreal. So wie es für die Kinder eine Prämiere war, war es auch eine Premiere für Montreal und seine Longenführerin Salma, eine Vorführung vor Publikum durchzuführen. Montreal ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen, wie man es von ihm aus dem Training mit der eigener Leistungsgruppe Taunusstein 2 gewohnt ist. So turnten die Kinder ruhig auf seinem Rücken und genossen die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Da er etwas kleiner ist als sein Vorläufer Ron, mussten die Co-Trainer Gea und Julia nicht so hoch heben.

Nach einer kurzen Pause nutzte der Verein die Gelegenheit, dem zweiten neuen Pferd Corcovardo zu zeigen, wie es an einem solchen Tag während eines Turniers mit Publikum aussehen kann. Da nur das Pferd alleine im Zirkel galoppieren zu lassen nicht gerade sehr spannend ist, zeigte Larissa als Einzel-Voltigiererin ihre Pflichtübungen und einige Teile aus ihrer Kür. Coco, so sein Rufname, hat die Situation gut gemeistert, ohne sich durch die Anwesenheit der Zuschauer ablenken zu lassen. Durch diese positive Erfahrung kann man ihn bald mit guten Gewissen an einem Turnier teilnehmen lassen.

Nach diesem kleinen Einblick in das Einzelvoltigieren konnten die Eltern betrachten, wie es mit einer Gruppe aus erfahrenen Voltigierern auch zu zweit auf einem Pferd aussehen könnte. Die Übungen wurden aus Sicherheitsgründen „nur“ auf einem Holzpferd gezeigt, da die Zeit der Co-Trainer nicht ausreichte, alles auf einem Pferd einzustudieren. Die Sicherheit der Kinder und auch der Pferde steht an erster Stelle.

Zum Schluss haben alle Teilnehmer der Schnupperkurse als kleine Erinnerung eine Urkunde ausgehändigt bekommen und mit einem gemeinsamen Foto ging dieser Tag zu Ende. Eine kleine Bestätigung haben auch die Trainer bekommen als sie sahen, dass manche Kinder sehr traurig über das Ende des Schnupperkurses waren. Aber diesen Kindern kann man helfen: wieder einen Schnupperkurs mitmachen oder sich gleich auf die Warteliste setzen lassen.

Bilder der beiden Gruppen:

Corcovado stellt sich vor:

Bilder der Vorführung der Trainer:

Veröffentlicht unter Aktuell, Larissa Köhncke, Schnupperkurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bronzene Sportnadel für Salma Assouli

Der Sportkreis Rheingau-Taunus ehrte Taunussteiner L-Einzelvoltigiererin für ihr Hessen-Cup Sieg 2018.

Am 6. April lud Manfred Schmidt, Vorsitzender des Sportkreises Rheingau-Taunus, zur Sportlerehrung 2019 in die Nikolaus-August Otto Schule in Bad Schwalbach ein. Jährlich werden die Sportlerinnen und Sportler geehrt, die im vergangenen Jahr auf nationaler Ebene einen Hessentitel errungen haben. Diesmal wurde eine Sportlerin des Reit und Voltigierclubs Taunusstein für den Hessen-Cup Sieg 2018 im L Einzelvoltigieren mit der bronzenen Sportnadel geehrt. Die Longenführerin und Trainerin Franziska Laatz war leider beruflich verhindert und auch der tierische Sportkamerad Chilipepper musste zu Hause bleiben. Die bronzene Sportnadel mit einer Urkunde überreichte Manfred Schmidt gemeinsam mit Landrat Frank Kilian an Salma Assouli. Herzlichen Glückwunsch auch an die Trainerin und Chilipepper, denn ohne beider Engagement und Freude an diesem außergewöhnlichen schönen Sport wäre dieser Erfolg für Salma nicht möglich gewesen.

Salma beendete Anfang Januar ihre Laufbahn als Einzelvoltigiererin und konzentriert sich jetzt auf das Gruppenvoltigieren, sowie auf ihre erste eigene Gruppe als Longenführerin mit Chilipepper. Hierfür viel Erfolg!

    

Veröffentlicht unter Aktuell, Salma Assouli | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Familientag 2018: Einzel Dienstag

Thema war “Die Geschichte von Pferd und Mensch”

Beitrag von Einzel: “Barockreiten”

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Familientag, Julia Haag, Larissa Rexhaus, Salma Assouli | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Familientag 2018: Einzel Freitag

Thema war “Die Geschichte von Pferd und Mensch”

Beitrag von Einzel Freitag: “Brückenschlag zum RVC”

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Larissa Köhncke, Lisann Saliger, Mia Kaiser, Nadine Kaufmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Familientag: Die Geschichte von Pferd und Mensch

Und schon meldete sich wieder der Oktober und der damit verbundene Saisonabschluss. Der RVC kann auf tolle Erfolge bei diversen Turnieren zurückblicken, aber auch an die weniger schönen Geschehnisse denken. Diese traten in den Hintergrund, denn ein Familientag soll allen nur gute Laune machen. Wie so oft waren die Temperaturen nicht mehr im zweistelligen Bereich, aber mit einer weiteren Schicht Pullover und einer Schüssel heißer Suppe ertrug man es. Die Zuschauer waren schon gespannt, was sich die Gruppen T1 bis T7 für den Familientag ausgedacht und eingeübt haben. Ehrlich gesagt war das Motto schon etwas speziell. Klar, hatte es mit Pferden zu tun, aber es sollte auch Raum für das Voltigieren lassen und eine ganze Geschichte erzählt werden. Das Motto hieß diesmal: Die Geschichte von Pferd und Mensch. Und — schon Ideen im Kopf?

Auf den von den Kindern gemalten Bildern, die die Bande der Halle schmückten, konnte man die unterschiedlichen Nutzungsbereiche der Pferde entdecken. Aber sind es auch die Geschichten, die sich die Akteure ausgedacht haben? Dann fangen wir einfach an!

 Vor langer, langer Zeit, als die Urpferde bereits stattliche Körperhöhen erreicht hatten, fanden die Menschen heraus, dass man diese schönen Tiere nicht nur jagen und genüsslich verspeisen kann, sondern sie auch nutzen und ganz toll liebhaben kann. Insbesondere entdeckten sie den „Himmel auf dem Rücken“ derselben. Wie es wohl anfing, zeigte die Gruppe T3. Ob es die Neugier von Lascar war oder doch nur die vollen Jackentaschen mit Möhren dazu führten, dass er zu den am Feuer sitzenden Kindern kam, können wir nur mutmaßen. Aber er ließ die Kinder aufsteigen. Zuerst nur sitzend, dann mit immer mutigeren Übungen. So wurde ein neuer Sport entdeckt. Seit damals hat sich einiges geändert: es wird ein Gurt mit Pad benutzt und die Übungen werden heute spektakulär auch mal zu dritt ausgeführt.

Moment mal, das war doch nicht alles! Die Pferde wurden auch anders eingesetzt. Zum Beispiel im entfernten Asien haben die mongolischen Völker das Reiten für sich entdeckt. Nicht nur zu kriegerischen Zügen trugen die Pferde die Mongolen, sondern auch zu Festzwecken zeigten diese ihre akrobatischen Geschicke. Wie das ausgesehen haben könnte präsentierte die Gruppe T7 auf Weasley in ihren wunderschönen Kostümen.

 Dass es bei den Mongolen auch wild zuging, zeigten die Erwachsenen-Voltigierer mit ihren „Anführer“ Marion alias Dschingis Khan. Damit sie nicht immer hinter einem Pferd herrennen mussten, haben sie einfach ein Holzpferd ans Lager gestellt, gefeiert, und sich Zeit für ihre Übungen genommen, die sie zur einer Kür ausgebaut haben. Trotzdem blieb etwas Zeit für die Pferde, Kämpfe und das Maskottchen „Euli“, die auch nach Aufmerksamkeit verlangte.

 Die Welt und die Gesellschaft entwickelten sich weiter und die Zeit des Barocks hatte Auswirkungen auf die Pferde und das Reiten. Dies zeigten die Einzelvoltigiererinnen auf Chili. Mit bunten Rüschenröcken „tanzten“ die drei Tänzerinnen nicht nur auf Chilis Rücken, sondern auch auf dem Boden. Per Zeitsprung ging es dann von der Barock-Vorführung in eine andere Zeit, wo das Voltigieren bereits als Sportart entdeckt war. In der abschließenden Tanzeinlage konnte ein aufmerksamer Beobachter die Tanzelemente aus dem Film „Schuh des Manitus“ entdecken.

 Eine perfekte Überleitung zu dem nächsten Thema „Cowboys und Indianer“ von T6. Die Gruppe hat auf ein weißes Pferd namens Wheasley umgesattelt – oh pardon umgegurtet – und zeigte, dass die Cowboys und die Indianer durchaus friedlich tolle Übungen zusammen einüben und zeigen können.

 Nach der Pause wurden die Zuschauer in den Zirkus versetzt. Es gab vier wilde Zebras, die wie verzaubert der Peitsche des Dompteurs gefolgt sind. Auch die lustigen Clowns fehlten nicht, die sich einen Scherz mit dem Publikum erlaubten. Und gleich darauf „schwebten“ die Tänzerinnen über den Sand, gefolgt von Artistinnen, die verschiedenen Hebungen zeigten. Die Zauberin konnte es nicht lassen und zog einen kleinen Hasen aus ihrem großen blauen Hut. Na sowas, hat sich da noch ein Cowboy der vorherigen Gruppe mit Chili eingeschlichen? Aber nein, der gehört auch dazu, denn schließlich kann dieser auch diverse Kunststücke mit Lasso, Pistole oder mit Messer im Zirkus zeigen. Ich glaube, da muss man nicht extra betonen, dass dann auch alle zusammen Volti-Übungen auf Chili gezeigt haben.

 Nach so viel Lustigen wurde es mit der nächsten Gruppe T2 schlagartig ernster -Pferde werden auch bei der Polizeistaffel eingesetzt. So kann es passieren, dass sie schnell zu einem Ort eilen müssen, um Schlimmes zu verhindern. Ein Schuss! Eine Person fällt zu Boden! Oh nein, ein hinterlistiger Mord ist passiert. Und gleich ist es zum Einsatz gekommen. Die Polizisten befragen die Zeugen und halten auch mal Neugierige vom Tatort fern. Die Spurensicherer in weißen Anzügen untersuchten den Tatort, bevor die Leiche weggetragen wird. Und wo ist der Täter? Nach einer kurzen Volti-Such-Aktion mit Seppel wurde er unter dem Holzbock gefunden.

Die T2 Volti-Mitglieder haben sich bei Seppel für die tollen Jahre mit einem riesen Strauß Möhren bedankt. Er wird zukünftig keine Leistungsgruppe mehr tragen und geht in den aktiven Ruhestand. Das heißt, dass er zwar noch bei einer niedrigen Gruppe und bei Einzel zum Einsatz kommt, aber eben nicht mehr bei einer Leistungsgruppe.

 Wer ein erfolgreicher „Ritter“ der T4 werden will, muss auch ohne Pferd üben. So stellten sich alle „Ritter“-Anwärter um das Holzpferd herum und schauten zu, wie abwechselnd einzelne “Kämpfe“ auf ihm ausgetragen wurden. So mussten beispielsweise zwei Anwärter sitzend fechten oder auf einem Bein balancieren. Wie sie es gezeigt haben, werden sie alle gute „Ritter“ werden.

Es gab aber auch hier eine Verabschiedung. Nach 25 Jahren im Verein als Trainerin möchte Gisela kein neues Pferd mehr ausbilden und sich ganz aus dem Trainerleben zurückziehen. Sandra, die aktuelle 1. Vorsitzende des RVC ist, bedankte sich bei Gisela für die jahrelange wertvolle Unterstützung beim Training, bei Turnieren und allen anderen Veranstaltungen, bei denen sie die Voltigierer begleitet hat. Und wenn sie an die Vergangene Zeit denken möchte, kann sie auf die überreichte Foto-Collage mit einigen ausgewählten Momenten schauen.

Um das Thema Trainer zu vertiefen, haben sich die Einzel-Voltigierer um Mellon was Lustiges einfallen lassen. Die Zuschauer wurden zur aktiven Mitarbeit motiviert, denn sie sollten erraten, welchen Trainer oder Longierer die Einzel gerade mimten. Und es hat wirklich funktioniert. Als Elternteil bekommt man den jeweiligen Gruppentrainer nur kurz zu sehen, aber bei den Kindern ist das anders. Die Einzel haben die Personen so gut dargestellt, dass alle erkannt wurden. Es ist schon witzig, wie wenige Bewegungen ausreichen, jemanden zu erkennen. Dem Gelächter nach hat es neben den Trainern auch dem Publikum sehr gut gefallen.

 Nach der Vergangenheit und Gegenwart kommt nun die Zukunft an die Reihe. Dieses Thema hat sich die Gruppe T1 ausgesucht. Sichtbar um Jahrzehnte gealtert, wenn man nach der Haarfarbe gehen würde, bewegten sich alle roboterähnlich. Man fühlte sich als wenn man einen Science-Fiction Film schaut. Alle hörten auf die Anweisungen der Trainerin auf dem Podest, die wie eine Statue darauf stand. Die Bewegungen wurden geschmeidiger als die Gruppe ihre Kür auf Ron präsentierte. Na dann können wir gespannt sein, wie es wirklich wird.

Das war wieder ein gelungenes Fest mit vielen tollen Ideen, die alle Gruppen kreativ umgesetzt und damit dem Publikum einiges geboten haben.

Veröffentlicht unter Aktuell, Erwachsenen-Voltigieren, Familientag, Julia Haag, Larissa Köhncke, Larissa Rexhaus, Lisann Saliger, Mia Kaiser, Nadine Kaufmann, Salma Assouli, Taunusstein 1, Taunusstein 2, Taunusstein 3, Taunusstein 4, Taunusstein 5, Taunusstein 6, Taunusstein 7 | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Salma Assouli ist neues Mitglied im 8er Team Hessen 2018

In das 8er Team werden jedes Jahr Reiter vom PSV Hessen aufgenommen, die bestimmte Anforderungen in der Turniersaison erfüllt haben. In diesem Jahr waren erstmals auch die Voltigierer mit dabei. Jeder Voltigierer der LK 7-1 der mindestens eine 8,0 in einer Pflichtübung geturnt hat, wurde in das diesjährige 8er Team aufgenommen. Salma qualifizierte sich beim Turnier in Hungen, indem sie sowohl in der Gruppen-, als auch in der L-Einzel Prüfung bei den Schwungelementen eine 8,0 erturnte.

Die finale Veranstaltung des 8er Teams 2018 fand am 3.10.2018 in der Stadthalle Friedberg statt. Im festlichem Rahmen wurden alle qualifizierten Voltigierer, Longenführer und Reiter vom PSV Hessen geehrt. Das Rahmenprogramm u.a. mit Kai Vorberg, Tombola, Eintrittskarten für den Hessentag und leckerem Essen machten den Tag unvergesslich und spornen zu noch mehr Leistung in der kommenden Saison an.

(Foto Happy Hippo Fotos)
Veröffentlicht unter Aktuell, Salma Assouli | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Taunussteiner Einzel-Voltigierer erneut auf dem Treppchen

Auf einem der letzten Turniere der Saison erreichten am 15. September in Waldgirmes bei Wetzlar mehrere Einzel-Voltigierer des RVC Taunusstein erneut sehr gute Platzierungen. In der zweithöchsten Leistungsklasse, der Leistungsklasse M, belegte Larissa Rexhaus mit einer schwungvollen Kür zu „Wake me up“ und einer Wertnote von 5,391 den fünften Platz. Hanna Beerenwinkel erreichte in der gleichen Prüfung mit einer Wertnote von 5,795 den dritten Platz. Noch erfolgreicher war Salma Assouli, die in der Leistungsklasse L gestartet ist. Im Feld von zehn Starterinnen belegte sie den zweiten Platz mit einer Wertnote von 5,834. Alle drei starteten auf Chilipepper, der von Franziska Laatz longiert wurde. Auch diese beiden haben eine routinierte und solide Leistung abgeliefert.

Veröffentlicht unter Aktuell, Hanna Beerenwinkel, Larissa Rexhaus, Salma Assouli | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder vom Turnier in Allendorf: L-Einzel

Veröffentlicht unter Aktuell, Bildergalerie, Salma Assouli | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar